PFARRBRIEF Nr. 4 | 29. April bis 3. Juni 2018

Liebe Angehörige unseres Pfarrverbandes, liebe Freunde!

Vor Pfingsten und besonders am Pfingsttag beten, rufen wir zu Gott in der Liturgie mit den Worten des Psalms 104: “Sende aus deinen Geist und das Antlitz der Erde wird neu!“

Mit diesen Worten drücken wir, gläubige Menschen, unsere tiefe Sehnsucht nach dem Frieden in unserer Welt, der Versöhnung zwischen den Völker, Länder und untereinander aus. Wir rufen Gott an, dass er unsere verzagten Herzen mit seinem Geist erfülle und in uns das Feuer seiner Liebe entzünde, dass wir in uns selber so viel Mut und Enthusiasmus finden, um unsere Umgebung und damit diese Welt zu verändern. In unseren Pfarreien begegne ich täglich vielen jungen und älteren Menschen, in denen so viele Talente und Begabungen stecken, dass sie unsere Kirche und Gesellschaft sehr bereichern, indem sie ihnen ein schönes, frisches und lachendes Gesicht verleihen.

Leider gibt es in uns und in unseren Pfarreien auch viel Trägheit und negatives Denken, was dazu führt, dass einige Menschen sich mit ihren Ideen zurückhalten oder einfach Angst vor dem kritischen Blick oder der komischen Bemerkungen haben. Ich träume von einer Pfarreiengemeinschaft, in der die Gläubigen davon total überzeugt sind, dass ein lebendiger Gott unter uns lebt und wirkt. Ich träume von den Gottesdiensten, die tragen und nicht lästig oder langweilig sind, die Freude und die Kraft für die ganze Woche spenden, an denen alle aktiv teilnehmen, auf die man sehnsüchtig wartet, um wieder zur Kirche zu kommen. Ich träume von der Gemeinschaft, die nach der Sache Gottes brennt, wo man sich mit den Fröhlichen freut und mit den Weinenden weint. Wo die Liebe ohne Heuchelei ist und wo die Menschen im Gebet und in der Nächstenliebe vom Geist entflammen (vergleiche Röm 12,9–21). Ob das möglich wäre, weiß ich nicht. Aber eines weiß ich genau, wenn wir ehrlich zu Gott rufen und IHM die Möglichkeit zum Wirken geben, kann ER alles verändern.

Komm Heiliger Geist und erneuere das Antlitz der Erde, das Antlitz unseres Pfarrverbandes! Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Pfingstfest!

Mit herzlichem Gruß, Segen und Gebet Ihr Pfarrer

Przemek Nowak

Download des Pfarrbrief Nr. 4 2018

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.